Skip to main content
13.05.2022 Presseinfo

Ver­kehrs­be­ru­hi­gung klare grü­ne Linie

Schild einer Begegnungszone auf der Straße.

Verkehrsberuhigung klare grüne Linie - Rechtsachse nur am Verhindern

Mit den Grünen ist man auf der sicheren Seite, wenn man für Verkehrsberuhigung eintritt: daran erinnert Klubobfrau Janine Bex angesichts der Debatte um die Umsetzung verkehrsberuhigender Projekte. „Im Verzug ist die Stadt hier, weil die Rechtsachse aus ÖVP, FI und FPÖ nur am Verhindern ist.“ Als Beleg dafür führt die grüne Klubobfrau das monatelange Verzögern von Boznerplatz- und Luggerplatz-Neugestaltung. „Es geht aber noch schlimmer: Am Rennweg habe sich die Rechtsachse zuerst stolz mit dem Bürgermeister aufs Haus der Musik gestellt und Fußgänger:innenzonen-Anträge im Gemeinderat gestellt, wenige Monate bevor sie das fix und fertig ausgearbeitete verkehrsberuhigende Projekt im Budget-Gemeinderat eingestampft und damit Millionen-Förderungen des Bundes liegen hat lassen.

 

Und auch aktuell ist ein mit den Rechtsparteien mitbeschlossenes Projekt auf der Kippe: Am Messepark wurde vom Stadtsenat ein Straßenumbau mit dem Ziel einer Begegnungszone beschlossen – jetzt, wo die Begegnungszone gebaut ist und kurz vor der Eröffnung stehe, müsse man statt einer Begegnungszone am Messepark seitens der Grünen sogar um 30 statt 50 km/h kämpfen.

 

„Die Innsbrucker:innen haben dieses Spiel schon längst durchschaut: die Rechtsparteien schaden für politisches Kleingeld der Stadt und ihrer Weiterentwicklung im Sinne einer Verkehrsberuhigung, die sich ein Großteil der Innsbrucker:innen wünscht“, betont Janine Bex abschließend.

Klubobfrau Janine Bex
Janine Bex

Klubobfrau

Maria-Theresien-Straße 18/1/1330

6020 Innnsbruck

Tel. 0512 5360-1330

janine.bex@gruene.at
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8