Skip to main content
10.06.2022 Presseinfo

90.000 Euro För­de­rung durch Blo­cka­de weg

Wohnzimmer eines Hauses mit moderner Einrichtung.

Ressourcenschonungsprojekt am Puls der Zeit scheitert an Rechtsallianz und SPÖ

„Wir haben uns schweren Herzens dazu entschieden, das Projekt ohne die Stadt Innsbruck durchzuführen und keinen Partnerwechsel zum Verein Klimabündnis Tirol vorzunehmen.“ – das hat das Stadtlabor Graz letzten Samstag mitgeteilt.

Damit findet das Projekt BAREWO (Baukasten für ressourcenschonendes Wohnen) ohne die Stadt Innsbruck statt und es gehen knapp 90.000 Euro Förderung „flöten“.

„Innsbruck ist, obwohl zweifacher Preisträger für das erfolgreiche Projekt „Einzugsbegleitung“, bei der Weiterentwicklung dieser modernen Form des nachbarschaftlichen Zusammenlebens nicht dabei“, kritisiert heute die grüne Klubobfrau Janine Bex jene Fraktionen, die durch Enthaltungen einen Projektbeschluss verunmöglicht haben: es ist das die gesamte Rechtsallianz aus FPÖ, FI und ÖVP und die SPÖ.

 

Für die grüne Klubobfrau Janine Bex ist das Enthaltungs-Theater die perfideste Form der Blockade: „Nicht dagegen stimmen, weil es nicht gut ankommt. Nicht dafür sein, weil das könnte ein Erfolg der Grünen werden, dafür mehrheitliche Stimmenthaltung und damit Abstimmungsblockade – ich bin entsetzt über diese destruktive Art der Politik. Das hat es in Innsbruck in dieser Form noch nicht gegeben.“

 

Mit dem „Baukasten für ressourcenschonendes Wohnen“, kurz BAREWO, sollte jetzt ein System entwickelt werden, das Mieter:innen beim Einzug in städtische Neubauten bzw. Bestandswohnungen unterstützt und Hausverwaltungen letztlich die Arbeit erleichtert. Dieser Baukasten hätte in sechs Umsetzungsbeispielen, sogenannten ‚Testbeds‘, in Innsbruck, Salzburg und Graz erprobt und über 3 Jahre begleitend wissenschaftlich evaluiert werden sollen. Es hätte sich bei BAREWO um eine Weiterentwicklung der österreichweit mit dem Umweltpreis preisgekrönten „Einzugsbegleitung XL“ gehandelt, mit der die Stärkung des Zusammenhalts in städtischen Wohnanlagen bezweckt wird – gemeinsame Workshops mit neu einziehenden Mieter:innen und Energiespar-Tipps vom richtigen Heizen über sanfte Mobilität bis zum ressourcenschonenden Wohnen, sind gut angekommen.

 

„Durch die Blockadehaltung von FI, ÖVP, FPÖ und SPÖ wird diese wertvolle und zukunftsorientierte Weiterentwicklung unterlaufen. Ressourcenschonendes Wohnen und Energie sparen, ist in Zeiten der Teuerungswelle und der Klimakrise absolut am Puls der Zeit. Uns fehlt darüber hinaus jedes Verständnis, wieso wir uns als Stadt Innsbruck wegen der Blockade 90.000 € Förderungen entgehen lassen“, so die grüne Klubobfrau Janine Bex abschließend.

Klubobfrau Janine Bex
Janine Bex

Klubobfrau

Maria-Theresien-Straße 18/1/1330

6020 Innnsbruck

Tel. 0512 5360-1330

janine.bex@gruene.at
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8