Skip to main content
02.12.2021 Presseinfo

Die Zeit ist reif für neue Wohn­for­men

Innsbrucker Grüne wollen Angebot auch für städtische Wohnungen schaffen

Bereits zum 3. Mal innerhalb der letzten 3 Jahre ist in der gestrigen Stadtsenatssitzung ein Antrag zur Schaffung von gemeinschaftlichen Wohnformen nicht zustande gekommen. ÖVP, FPÖ und auch FI – also eine Mehrheit – haben sich bei der Abstimmung zum Grundsatzbeschluss, den die Stadtplanung vorgelegt hatte, enthalten.

Die Förderung von Gemeinschaftswohnformen war bereits 2018 zwischen Grünen, FI, ÖVP und SPÖ vereinbart worden. Im Campagnereiter-Areal gibt es nun die Möglichkeit für Baustufe 2, die wieder mehrere hundert Wohnungen umfassen wird, ein oder zwei solcher Projekte zu realisieren, wie die Wohnsprecherin der Innsbrucker Grünen, Renate Krammer-Stark, ausführt: “Wir kennen solche Konzepte aus vielen anderen Städten, besonders in Wien, wo gemeinschaftliche, vernetzte Wohnformen im geförderten Mietwohnbau sehr willkommen sind und von der Stadt aktiv gefördert werden. Inzwischen gibt es mit dem Haus im Leben auch bei uns in Innsbruck ein Anschauungsbeispiel, an dem man lernen kann. Umso unverständlicher ist für mich die Blockadehaltung der anderen Fraktionen gegenüber einem Beschluss, der einzig besagt, dass wir als Stadt offen für solche Konzepte sind und uns vor einer Widmung eingehend mit der jeweiligen Idee beschäftigen wollen.“

Auch für Bürgermeister Georg Willi ist das ein völlig falsches Signal: „Erst vor wenigen Wochen habe ich zu einer Exkursion nach Wien genau zu der Thematik eingeladen. Mit dabei waren Vertreter:innen von FI und FPÖ, unter anderem Vizebürgermeister Markus Lassenberger und Stadträtin Christine Oppitz-Plörer. Alle haben sich mit Expert:innen vor Ort ein Bild von zwei solcher Gemeinschaftswohnformen machen und Fragen dazu stellen können. Jetzt zu sagen, das ist kein prioritäres Anliegen und man bräuchte übrigens noch mehr Informationen ist nichts anderes als jetzt so zu tun, als ob man von nichts wüsste und noch mehr Informationen brauche, ist schlicht fehlender politischer Wille!“

Konkret gibt es für das Campagnereiter-Areal zumindest eine Gruppe für die Umsetzung eines solchen professionellen Konzepts. „Wir Innsbrucker Grüne haben sie in jeder uns möglichen Art und Weise unterstützt und werden das auch weiterhin tun. Wie die anderen Fraktionen Initiativen wie dieser erklären wollen, dass sie sich nicht einmal grundsätzlich für die Realisierung solcher Wohnformen aussprechen können, trotz der vielen positiven Beispiele, diese Frage müssen sich FPÖ, ÖVP und FI gefallen lassen“, so Krammer-Stark und Willi.

Renate Krammer-Stark

Gemeinderätin

Maria-Theresien-Straße 18/1/1330

6020 Innnsbruck

Tel. 0512 5360-1330

renate.krammer-stark@gruene.at
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8