Skip to main content

Tierisches Innsbruck – Wohlfühlort für alle

Tierschutz ist ein zentraler Bestandteil einer solidarischen Gesellschaft, und wir, die Innsbrucker Grünen, setzen uns für das harmonische Zusammenleben von Mensch und Tier ein. Dazu gehören strengere Vorschriften gegen Tierquälerei und illegalen Tierhandel sowie die Förderung von Tierheim-Adoptionen und die Aufklärung über verantwortungsbewussten Umgang mit Tieren. Unser klares Ziel: Tiere müssen effektiv vor Leid und Missbrauch geschützt werden!

Unsere Vision

Innsbruck nimmt eine führende Rolle ein beim Tierwohl: Tiere haben das gleiche Recht auf ein Leben ohne Leid. Haus-, Nutz- und Wildtiere werden aktiv mitgedacht in Planung und Angeboten der Stadt. Tierversuche, Tiertransporte und Tierquälerei sollten zu Konzepten der Vergangenheit werden. Ein respektvoller und fürsorglicher Umgang mit Tieren ist essenziell für ein harmonisches Zusammenleben. Solidarität muss über die menschliche Spezies hinaus auf andere Lebewesen erweitert und gestärkt werden.

Vorhaben 2024 - 2030

  • Bedingungen der Fiakerpferde weiter verbessern durch Ausbau von Hitzefrei und Senkung der Grenzen.
  • Kontrollen des Feuerwerksverbotes ausbauen, um Haus- und Wildtiere zu schützen.
  • Stärkung nachhaltiger Ernährung in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Mensen.
  • Unterstützung von Projekten im Sinne des Tierschutzes.
  • Schaffung mehrerer Grünflächen, welche für Mensch und Tier nutzbar sind.
  • Stadtökologen für Tiere: die Einstellung von speziellen „Stadtökologen für Tiere“, die sich um das Wohlbefinden von Wildtieren in städtischen Gebieten kümmern und Maßnahmen zur Förderung des Lebensraums für wilde Arten entwickeln.
  • Tierwohl-Bildung in Schulen: die Integration von Tierschutz- und Tierethikprogrammen an städtischen Schulen, um das Bewusstsein und das Verständnis für den respektvollen Umgang mit Tieren von Kindesbeinen an zu fördern.
  • Ökologische Tierschutz-Zertifizierung: die Einführung eines Zertifizierungssystems für Unternehmen und Landwirtschaftsbetriebe, die überdurchschnittliche Standards im Tierschutz und in Umweltfragen erfüllen, um die Nachhaltigkeit und das Tierwohl zu fördern.

Erreichtes 2018 - 2024

  • Ernennung eines Wildtierbeauftragten bei der Stadt Innsbruck zur Aufklärung im Umgang mit Wildtieren im urbanen Bereich.
  • Unterstützung der Waldaufsicht mit dem Pilotprojekt „Naturraum-Ranger“ der Stadt Innsbruck zum schonenden Umgang mit der Natur und dem Schutz unserer Wälder.
  • Förderung der Adoption von Tieren aus Tierheimen: es wurden Anreize geschaffen, um die Adoption von Tieren aus Tierheimen zu unterstützen und die Anzahl der Tiere in Not zu reduzieren.
  • Bildungsprogramme und Richtlinien wurden umgesetzt, um sicherzustellen, dass Haustiere in angemessenen Umgebungen gehalten werden.
  • Unterstützung von Projekten zur Schaffung von Lebensräumen für Wildtiere: die Schaffung von grünen Lebensräumen und Schutzzonen für wilde Tiere in städtischen Gebieten, um Lebensraumverluste zu verringern, wie zum Beispiel durch die konsequente Umsetzung des Schwammstadtprinzips.
  • Aufklärungskampagnen über verantwortungsvollen Umgang mit Tieren: Bildung und Sensibilisierung der Bevölkerung über die Bedürfnisse von Tieren und den verantwortungsvollen Umgang mit ihnen.
  • Förderung von Tierarztversorgung für bedürftige Tierhalter:innen: Unterstützung von Programmen, die bedürftigen Tierhalter:innen den Zugang zu tierärztlicher Versorgung ermöglichen, um die Gesundheit und das Wohlbefinden von Haustieren zu gewährleisten.
  • Schaffung von Schutzzonen für Wildtiere und Umwelt: die Ausweisung von Schutzzonen und Lebensräumen für Wildtiere in und um Innsbruck, um die Artenvielfalt zu erhalten und Lebensraumverluste einzudämmen.
  • Einführung des Projektes „Innsbrucker Stadthund“ für mehr Sicherheit von Hunden und Halter:innen.
  • Adaptierung von Parks für Haustiere und Schaffung von Trinkstellen für Tiere im öffentlichen Raum.
  • Einsetzung der Arbeitsgruppe „Tierschutz in Innsbruck“ zur Verbesserung des Zusammenlebens von Mensch und Tier sowie der Weiterentwicklung von Angeboten für Tierhalter:innen.
  • Neubau des Tierheimes Mentlberg mit neuem Hundehaus.
  • Einführung von „hitzefrei“ ab 32 °C und Fahrtenbuch für Fiakerpferde.
  • Zusammenstellung eines Maßnahmenpakets für Stadttauben.
  • Abschaffung Ponykarussell am Christkindlmarkt.
  • Unterstützung bei Tierarztkosten als Teil des Anti-Teuerungspaketes.

Kon­takt

Sophia Neßler vor der Nordkette
Sophia Neßler

Kandidatin zur GRW

ÖH-Vorsitzende und Studentin

Müllerstraße 7

6020 Innsbruck

[email protected]
1
2
3
4
5
6
7
8