Bezirkegruene.at
Navigation:
am 1. Mai

Mit Sicherheit die bessere Wahl

Georg Willi - In Innsbruck sollen sich alle sicher fühlen können!


Gerade in Wahlauseinandersetzungen werde oft das sogenannte ‚subjektive Sicherheitsgefühl‘ angesprochen. „Gemeint ist damit, dass sich alle Menschen in Innsbruck überall sicher fühlen sollen - egal zu welcher Tages oder Nachtzeit“, stellt Bürgermeisterkandidat Georg Willi sein Programm zum Thema Sicherheit in Innsbruck klar. 

„Die Sicherheitsforen zum Beispiel im Rapoldipark und bei der Teestube geben den Weg vor“, so Willi: „Gemeinsam mit Polizei, Anrainer*innen, Institutionen, Stadt und Land wird die Situation analysiert und gemeinsam werden Maßnahmen entwickelt.“ Beim Rapoldipark zeige das bereits Wirkung: „Die gute Arbeit von Polizei und MÜG in Kombination mit besserer Beleuchtung, ausgelichteten Büschen und Sport- und Kulturangeboten zeigt Wirkung.“ Willi hofft, dass durch solche Maßnahmen Schutzzonen und Verbote mittelfristig nicht mehr notwendig sind. „Ein ständig eingerichteter Präventionsrat soll künftig Sicherheitsforen in Angriff nehmen und schon im Vorfeld verhindern, dass sich sogenannte Hot-Spots bilden können.“

„Von einem Mediationsbus, der Streitigkeiten schlichten soll über die Förderung von Zivilcourage bis hin zum Angebot von Selbstverteidigungskursen kann die Stadt neben der Exekutivarbeit viele Maßnahmen setzen“, ist Georg Willi überzeugt, „aber ich bleibe bei der Forderung nach mehr Personal für die Innsbrucker Polizei und mehr Fuß- und Fahrradstreifen. Die Stadt hat sich an der Wache am Bahnhof beteiligt, jetzt ist der Innenminister am Zug: Es soll schleunigst mehr Planstellen geben!“

„Ich will auch die Sicherheit von Frauen - speziell im Innsbrucker Nachtleben - deutlich erhöhen: Das Frauennachttaxi soll bis sechs Uhr verlängert, die Wartezeiten reduziert und die Bekanntheit erhöht werden“, kündet der Bürgermeisterkandidat an. „Das ist eine Maßnahme, die sofort greift. Gemeinsam mit Clubs und Lokalen will ich als Bürgermeister zudem das Projekt Luisa gegen Belästigung von Frauen umsetzen.“​