Bezirkegruene.at
Navigation:
am 21. November

Grüne wollen Ende der PKW-Chaostage auf der Hungerburg

Renate Krammer-Stark - "Pläne schon im September im Detail vorgestellt - Wochenende steht sinngemäß im Koalitionspakt".


Erstaunt über die von der ÖVP aufgeworfenen Fragen in Bezug auf das anvisierte Ende der PKW-Chaostage auf der Hungerburg, zeigt sich die Grüne Klubobfrau Renate Krammer-Stark. Die Mobilitätssprecherin erinnert an das Koalitionsprogramm, in dem eine Entlastung der Hungerburg vom Freizeitverkehr verankert ist, unterschrieben auch von der ÖVP. "Uns erreichen täglich Schreiben von der Hungerburg, in denen sich AnrainerInnen ein Ende der PKW-Chaostage wünschen und die Feuerwehr wegen zugeparkter und für sie nicht passierbarer Straßen und Wege klagt - und das vor allem am Wochenende. Natürlich findet auch der wortwörtlich im Koalitionspakt verankerte Freizeitverkehr hauptsächlich am Wochenende statt. Wenn die ÖVP jetzt auf einmal die Parkraumbewirtschaftung am Wochenende in Frage stellt, dann möchte ich anregen, den Koalitionspakt noch einmal zu lesen und mit dem für die Feuerwehr zuständigen ÖVP-Vizebürgermeister zu sprechen", sagt Renate Krammer-Stark. Die Grünen werden nächste Woche die Koalition mit den detaillierten Plänen befassen, auch wenn diese schon Anfang September bei der BügerInneninformationsveranstaltung auf der Hungerburg im Detail vorgestellt wurden, bei der unter anderem die ÖVP-Verkehrssprecherin selbst anwesend war. Nach positivem Beschluss der Koalition dauert es 4-5 Monate, bis die Parkplätze gekennzeichnet, die Parkautomaten angebracht und angeschlossen sind und die Parkraumbewirtschaftung in Kraft tritt.​