Bezirkegruene.at
Navigation:
am 30. August

Critical Mass: Be­wusst­seins­bildung auf der Straße

Janine Bex, Manni Schneiderbauer - Grüne bitten Exekutive um Toleranz und Kooperation


Wie die Organisator*innen der Critical Mass Innsbruck in einer Aussendung bekannt gegeben haben, ist es bei der letzten Critical Mass unglücklicherweise zu einem Abbruch und Verwaltungsstrafen gekommen. Die Critical Mass, die am Freitag den 31.8. um 18.00 bei der Annasäule startet, musste deswegen als Veranstaltung angemeldet werden


„Radfahrende sind im heutigen Straßenverkehr meist noch schutzlos und werden an den Rand der Fahrbahn gedrängt. Sie gehen unter im gefährlichen Getümmel des motorisierten Individualverkehrs und müssen sich an dessen Bedingungen anpassen“, meldet sich die Grüne Gemeinderätin Janine Bex zu Wort: „Als Innsbrucker Grüne können wir die Bundesgesetzgebung zwar nicht ändern, aber im Rahmen des rechtlich Möglichen Verbesserungen für die ‚schwachen‘ Verkehrsteilnehmer*innen erwirken und die Stadt menschen- statt autofreundlich umgestalten. Wir fördern mit unserer Umwelt- und Verkehrspolitik den Umweltverbund, also Öffis, Fahrrad und das Zufußgehen.“

 

„Die Critical Mass ist eine weltweite Bewegung, die in den 1990er-Jahren in Kalifornien entstanden ist. Radfahrende schließen sich dabei unorganisiert zu einem Pulk zusammen und fahren durch die Stadt. Der geschlossene Pulk wird zur "kritischen Masse", groß genug, um die gesamte Fahrbahnbreite oft auch mehrspuriger Straßen einzunehmen und das Tempo für den gesamten Verkehr vorzugeben“, erklärt Ersatzgemeinderat Manni Schneiderbauer. „Bereits vor der Jahrtausendwende und dann über viele Jahre haben regelmäßig Critical-Mass-Fahrten in Innsbruck stattgefunden. Nach einigen Jahren Pause rollt die Critical Mass nun auch in Innsbruck wieder an jedem letzten Freitag im Monat. Die Critical Mass ist keine Schikane gegen Autofahrende, es wird nur für kurze Zeit der Spieß umgedreht und die Dominanz des Autos gebrochen.“ Die Innsbrucker Grünen unterstützen und begrüßen diese Aktionsform und rufen alle Radler*innen zum Mitradeln auf. „Innsbruck soll Österreichs Fahrradhauptstadt werden!“